Französische Metallsteine??

Beiträge, die das Sommerloch füllen - ermstes. nicht so ernstes, Reisen, Blumen u.s.w.
Antworten
Benutzeravatar
Touchma
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 09:32
Name: Stefan
Drechselbank: Stratos XL & MIDI
Wohnort: Borken

Französische Metallsteine??

Beitrag von Touchma » Montag 27. Juli 2020, 20:20

Hallo zusammen,

Ich bin gerade im Urlaub in der Normandie. Die Kids spielen an den Stränden natürlich mit den vielen Steinen. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Steine anders klingen als normal. Wenn die auf andere Steine fallen, klingt das so als ob ein Schraubenschlüssel runterfällt, richtig metallisch.
Habe mal ein paar davon mitgenommen:
4D4B7B0E-DE26-4705-9669-BBC2F4313426.jpeg



FBA5395E-E21D-41DE-A936-F322E1AAB040.jpeg


E33461CC-1D87-4EC9-87DF-9C2DBDF09EDA.jpeg



Vielleicht kennt ja einer der erfahrenen Frankreichfahrer diese Steine und kann mir weiterhelfen was das ist?
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Viele Grüße aus dem Münsterland,
Stefan

Schnell ist nix gemacht!!

Benutzeravatar
bioschreiner
Beiträge: 1375
Registriert: Mittwoch 22. April 2009, 21:20
Name: Uwe Eichert
Drechselbank: Hager/Heyligenstaedt
Wohnort: Lixfeld

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von bioschreiner » Montag 27. Juli 2020, 20:31

Hi Stefan,

Ich vermute mal,daßer sich um mit Kalk überkrustete Feuersteine / Flint handelt.
Wenn Du sie zerbrichst und innen ist es grünlich, oder in seltenen Fällen rot, ist es fas sicher.

Grüße in die Normandie
Bio
uwe
wenn Viele spucken wird daraus ein Fluß ( indische Weisheit )

Peter G
Beiträge: 729
Registriert: Dienstag 19. November 2013, 20:36
Zur Person: Ich schätze die wechselseitige Hilfe in einem Kreis partiell gleichgesinnter Menschen.
Drechselbank: Vier Heyligenstaedt
Wohnort: Wehrheim

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von Peter G » Montag 27. Juli 2020, 22:08

Hallo Stefan,

Uwe hat richtig erkannt, dass es sich um Flintsteine handelt. Durch geschicktes Abschlagen haben unsere Vorfahren vor drei-, viertausend Jahren extrem scharfe Spitzen für Pfeile und Messer und andere Werkzeuge gefertigt, die unseren heutigen HSS-Werkzeugen ebenbürtig sind. Sammle mal ein paar Steine, übe das Abschlagen mit einem Basaltstein und baue dir unter Verwendung von Birkenpech (oder dickflüssigem Sekundenkleber) einen neolithischen Schaber zum Drechseln. Das funktioniert, wie Experimental-Archäologen bewiesen haben.

Viel Erfolg wünscht Peter Gwiasda (und bitte das Ergebnis zeigen!)

Benutzeravatar
PaRay
Beiträge: 409
Registriert: Samstag 19. Oktober 2019, 01:10
Name: Paul Raymond Steenbock
Zur Person: Holz, Stein und Epoxidharz sind meine Materialien,
nicht alles wird gedrechselt.
Drechselbank: Killinger 1500 SE
Wohnort: Walzbachtal
Kontaktdaten:

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von PaRay » Dienstag 28. Juli 2020, 00:03

Servus Stefan,

ich hätte da noch eine andere Idee. Heute vor 76 Jahren ist die große Befreiungsarmee in der Normandie gelandet. Das war auch eine große Materialschlacht, bei der viel Eisen liegen geblieben ist. Vielleicht hast du da, vom Meerwasser erodiert und mit Kalk überzogene, Reste von damals gefunden?

Das ist natürlich rein spekulativ.

Schönen Urlaub noch und bleibt gesund
Paul
Was sich spannen lässt, geht auch zu drechseln :-D
Holz, Stein und Epoxidharz sind meine bevorzugten Materialien

Benutzeravatar
kerouer
Beiträge: 1196
Registriert: Sonntag 7. Mai 2006, 17:48
Name: Pascal
Drechselbank: Gibas, Woodfast, + 4
Wohnort: Plouhinec
Kontaktdaten:

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von kerouer » Dienstag 28. Juli 2020, 08:53

Hallo Stefan,

Das ist silex.

Grüße

Pascal

Benutzeravatar
Erick
Beiträge: 3700
Registriert: Samstag 18. November 2006, 12:52
Name: Erick
Drechselbank: Wema-beta
Wohnort: Rheda-Wiedenbrück

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von Erick » Dienstag 28. Juli 2020, 12:34

...... den Begriff Silex kannte ich nicht , Wikipedia sagt , Feuerstein
Erick

Benutzeravatar
Drechselwurm
Beiträge: 1493
Registriert: Donnerstag 10. Oktober 2013, 19:54
Name: Drechselwurm
Drechselbank: Stratos XL
Wohnort: Lippetal

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von Drechselwurm » Dienstag 28. Juli 2020, 14:09

Feuerstein, auch Flint oder Silex, ist ein Kieselgestein und besteht nahezu ausschließlich aus Siliziumdioxid. Das Siliziumdioxid liegt hierbei in Form von sehr feinkörnigem Quarz und Mogánit und/oder in Form von Opal vor. Wikipedia


Gruß

Hubert
Gruss Hubert
der BUCHMACHER

Benutzeravatar
Touchma
Beiträge: 775
Registriert: Dienstag 2. Juni 2015, 09:32
Name: Stefan
Drechselbank: Stratos XL & MIDI
Wohnort: Borken

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von Touchma » Dienstag 28. Juli 2020, 20:19

N‘Abend zusammen,

Dank Eurer Hinweise weiß ich nun, dass ich Flintsteine gefunden habe! %b

Paul, Eisenreste vom D-Day kann ich ausschließen, wenn diese Steine absplittern, kommt eine grünlich schimmernde Steinfläche zum Vorschein, kann man auf meinen Fotos auch sehen, glaube ich zumindest :-S

Peter, das finde ich ja echt interessant mit den vorzeitlichen Drechselwerkzeugen. Bisher kann ich mir noch nicht so richtig vorstellen wie das von statten gehen soll, aber Versuch macht ja bekanntlich kluch :evil:
Bei unseren letzten zwei Strandtagen am Donnerstag und Freitag werde ich also Flintsteine sammeln gehen.

Beste Grüße aus der sonnigen Normandie,
Stefan
Viele Grüße aus dem Münsterland,
Stefan

Schnell ist nix gemacht!!

kiel-holz
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 20. Januar 2015, 23:34
Name: Günter Stelck
Drechselbank: Jet, Münsterland
Wohnort: Kiel-Holtenau

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von kiel-holz » Mittwoch 29. Juli 2020, 18:42

Hallo,
warum willst Du Deinen Urlaubskoffer mit Steinen aus der Normandie beschweren?
Flintsteine gibt es überall.
Ich habe natürlich den Vorteil, nur winzige Kilometer fahren zu müssen, um am steinübersäten Ostseestrand haufenweise Flintsteine zu finden, ungefähr jeder fünfte ist ein solcher.
Aber auch im Landesinnern sind z.B. Kiesgruben lohnende Suchgebiete.

Dennoch kann natürlich Steinesuchen zum Virus wachsen.

Noch schöne Urlaubstage

Es grüßt
Günter

Nikel
Beiträge: 113
Registriert: Montag 1. April 2013, 09:09
Zur Person: Gebürtig aus dem Saarland, seit 1974 im Bayerischen Wald, Drechseln seit Mitte der 80er Jahre (zuerst Vorsatzgerät, dann Elektra-Beckum, jetzt 175er Hegner. Drehe gerne nasses Holz, Dosen, versuche derzeit auch mehr mit Farbe, Strukturierung.
Drechselbank: König HS2006, Hegner
Wohnort: Hinterschmiding

Re: Französische Metallsteine??

Beitrag von Nikel » Sonntag 2. August 2020, 22:12

Hallo Stefan,
in der Ausgabe 3/2005 der Zeitschrift Drechseln gab es einen Artikel über das Drechseln mit Werkzeug aus Feuerstein mit einer neolithischen Bernsteinbank. Christoph Backwinkel berichtet dort über den dänischen Edelsteinschleifer Gorm Jessen, der eine Bernsteinbank mit Flitzbogenantrieb rekonstruiert hat und darauf mit Flintschabern Bernsteinperlen herstellt.
LG
Peter

Antworten

Zurück zu „Sommerloch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste